Im Galopp ins Abenteuer…

Bibi und Tina Folge 71: „Falsches Spiel mit Alex“

Mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de

Bibi, Tina und Alex freuen sich auf das Falkensteiner Distanzreiten. Sie wollen als Team antreten. Da kommt Elisabeth, die Tochter einer Freundin des Grafen, überraschend zu Besuch. Sie will ebenso beim Rennen mitmachen, aber alleine geht das nicht. Also beschließt sie, Alexander für sich zu gewinnen. Ob ihr das gelingt?

Rezension von Benjamin Vahldiek:

Ende der 80er Jahre war die Welt für uns Kinder noch in Ordnung: Wir hatten weder Internet noch Handy, über neue Produkte erfuhren wir erst durch Werbung in der Zeitung bzw. im Fernsehen. Oder aber wir entdeckten tolle neue Sachen direkt im Schaufenster. So war es bei mir mit der Hörspielfolge „Bibi Blocksberg auf dem Reiterhof“, die plötzlich in den Auslagen des Kassettenhändlers meines Vertrauens lag.

Meine kleine Lieblingshexe wird ihrem Besen „Kartoffelbrei“ untreu, um sich auf einen Pferderücken zu schwingen? Oh je, das ist doch Mädchenkram!

Zum Glück konnten sich meine Vorurteile nicht bewahrheiten: Regisseur Ulli Herzog, der die Geschichten der Bibi-Erfinderin Elfie Donnelly weitererzählte, schuf eine wunderbare ländliche Parallelwelt zum urbanen Neustadt und führte mit Reiterhof-Familie Martin sowie dem Grafen von Falkenstein samt „Söhnchen“ Alex vielschichtige neue Charaktere. Finanzielle Probleme, Familienzusammenhalt oder der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur waren genauso präsent, wie das „Mädchenthema“ Pferde.

Nach drei Reiterhofgeschichten, die innerhalb der Bibi-Blocksberg-Reihe erschienen, entstand 1991 mit „Bibi und Tina“ eine mehrfach preisgekrönter Spin-Off, der sich noch heute großer Beliebtheit erfreut – nicht nur bei kleinen Mädchen, sondern auch bei deren Brüdern… und Eltern!

Mit „Falsches Spiel mit Alex“ ist jüngst die bereits 71. Bibi-und-Tina-Folge herausgekommen. Und es ist bemerkenswert, wie frisch die Serie nach über 20 Jahren noch ist und welch hohe Qualität die Drehbücher haben. Während ich bei Kiddinx´ großem, grauen Helden Benjamin Blümchen bedaure, dass sich die Geschichten im Gegensatz zu damals sehr stark vereinfacht haben, um eine noch jüngere Zielgruppe anzusprechen und während bei Bibi Blocksbergs Solo-Abenteuern leider keine parallelen Handlungsstränge mehr stattfinden, bietet „Bibi und Tina“ noch immer das, was die Reihe schon damals ausmachte: Die Dialoge sind glaubwürdig, Konflikte oder Unvorhergesehenes verhindern eine zu geradlinige Erzählweise. Man lässt sich Zeit für ruhige Momente, Gespräche zwischen den Freundinnen Bibi und Tina, Beschreibungen von Charakteren, Orten und Stimmungen. All dies sorgt dafür, dass Kinder sich die akustische Reiterhof-Welt bildhaft sehr gut vorstellen können und eine Beziehung zu den Figuren aufbauen – mehrfaches Anhören ist garantiert.

„Falsches Spiel mit Alex“ bietet einen ausgewogenen Mix aus vertrauten und neuen Elementen: Ein Distanzreiten fand zuvor in der Serie noch nicht statt (und so habe sogar ich noch etwas dazugelernt!) und mit Elisabeth lernen wir eine weitere Verwandte des Grafen Falko von Falkenstein kennen. Vertraut hingegen – zum Beispiel aus Folgen wie „Der Liebesbrief“ oder „Die falsche Freundin“ – sind Themen wie Tinas Eifersucht, Missverständnisse und kleinere Intrigen. Dies stört jedoch in keiner Weise und es ist schön, dass es nach einigen Folgen, in denen alle möglichen Waldtiere im Vordergrund standen, wieder „menschelt“ und knistert. Ohne zu viel von der Handlung zu verraten: Im Finale geht es noch höchst turbulent zu.

Bis auf Joachim Nottke hören wir noch immer die Stammschauspieler: Sie alle machen ihre Sache sehr gut und kennen ihre Texte. Während in vielen aktuellen Zeichentrick-Sendungen eine überdreht-quietschende Synchronisation an der Tagesordnung ist, achtet Kiddinx bei „Bibi und Tina“ auf Authentizität, so dass Kindern eine Identifizierung mit den Charakteren leicht gelingt. (Kritisch sei angemerkt: Warum findet dies nicht auch wieder verstärkt bei „Benjamin Blümchen“ statt? Hier fallen seit einiger Zeit Übertreibungen bei der Betonung oder der Ersatz von wirklichen Tiergeräuschen durch Sprecher, die diese mehr schlecht als recht nachahmen müssen, negativ auf.)

Leider kann mich „Elisabeth“ Ina Gercke nicht überzeugen: Ihre Sätze klingen zum Teil abgelesen und ihre leicht kratzige Stimme passt eher zu einer kleinen Hexenfreundin Bibis als zu meiner Vorstellung einer „höheren Tochter“ von 14 Jahren. Schade auch, dass dieses Mal die hervorragende Evelyn Meyka als Frau Martin nicht dabei ist, allerdings tröstet der Gastauftritt Lutz-„Jan-Tenner“-Riedels ein wenig darüber hinweg.

Alles in allem handelt es sich bei Folge 71 um ein gelungenes neues Abenteuer der beiden Freundinnen: Die Handlung ist gewaltfrei und Kindern wird aufgezeigt, dass sich Ehrlichkeit am Ende immer auszahlt.

„Falsches Spiel mit Alex“ ist ab sofort überall im Handel oder direkt im Kiddinx-Shop erhältlich.

Altersempfehlung: ab 6 Jahre

Buch: Markus Dittrich
Regie: Angelika Maiworm

Sprecher:

Bibi Blocksberg: Susanna Bonaséwicz
Tina Martin: Dorette Hugo
Alexander v. Falkenstein: Sven Hasper
Graf v. Falkenstein: Eberhard Prüter
Elisabeth v. Thurm: Ina Gercke
Friedhelm v. Strauch: Lutz Riedel
Erzähler: Gunter Schoß

Bild und Inhaltsangabe mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de

Hurra, ich bin ein Schulkind! Tipps für die Schultüte.

Von Benjamin Vahldiek

Was sind die angehenden Schulkinder doch aufgeregt: Die Einschulung steht vor der Tür. Während Oma und Opa wahrscheinlich noch vom beginnenden „Ernst des Lebens“ sprechen, wissen unsere Kiddies, dass Schule und Lernen auch viel Freude machen kann. Und für den Start gibt es ja auch noch eine Zuckertüte mit tollen Kleinigkeiten!

Eltern, die noch einige Anregungen brauchen, finden hier Tipps. Die vorgestellten Spiele sind alle im Miniformat zu bekommen, so dass sie mühelos in die Tüte passen. Zudem lehren sie Ihre Kinder auf amüsante Weise, sich zu über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren – etwas, das für Schulerfolge unabdingbar ist.

Ha, gleich hab ich dich… och nööö!

Vier gewinnt

Man sitzt sich gegenüber und versucht, als erstes vier seiner Scheibchen in einer Reihe diagonal, vertikal oder horizontal einzuwerfen. Dabei muss aber auch verhindert werden, dass dem Gegenspieler das Gleiche gelingt. Der mit dem Spiel Tic-Tac-To verwandte Klassiker hat auch bei Kindern von heute nichts an seiner Faszination eingebüßt.

 

Ich geb’s auf… na gut, einmal noch!

Herzpuzzle

Wie bekomme ich das Seil nur aus diesem verflixten Herzen aus Holz? Stundenlange Beschäftigung ist garantiert!

 

Nur nicht zittern… Luft anhalten…

Packesel

Der kleine Holzesel hat stark zu schleppen. Mehr und mehr wird er beladen. Jeder Stick, der herunterfällt, ist für den Armen eine Erleichterung, für den Spieler jedoch sehr ärgerlich. Schließlich muss er doch als erstes all seine Stückchen loswerden…

Birne… Apfel… ha, die fünfte Pflaume!

Halli Galli

Abwechselnd deckt jeder Spieler eine Karte auf. Wenn insgesamt fünfmal das gleiche Obst zu sehen ist, muss blitzschnell auf die Klingel geschlagen werden und schon hat man einen Punkt erzielt. Konzentration, Reaktion und das Rechnen mit Plus werden somit spielerisch trainiert.

Und wer jetzt noch daran denkt, dass die Hälfte der Süßigkeiten auch durch leckeres Obst ausgetauscht werden kann, hat eine tolle Schultüte für sein Kind, die Spiel und Lernen ideal vereint.

 

 

Ist der Mörder immer der Gärtner? Nicht bei den Black Stories!

Die Black Stories boomen…

 

Es ist noch gar nicht so lange her, da kam zu der ersten unscheinbaren Box der Black Stories eine ebenso unauffällige zweite hinzu. Man freute sich auf neue kniffelige und bitterböse Fälle, die durch Kombination und geschickte Fragen zu lösen waren, so zum Beispiel: Warum wäre Thomas noch am Leben, wenn er nicht so weit ausgeholt hätte?

Mittlerweile hat sich jedoch schon ein regelrechtes Black-Stories-Imperium aufgetan. Von Untersetzen aus Kork bis hin zu Stadt-Land-Fluss-Variationen ist nahezu alles zu bekommen – alles davon brauchen wohl nur echte Fans. Eltern, die mit ihren Kindern ab 12 Jahren, die Serie kennenlernen wollen, empfehlen wir die Teile 1 bis 4 der rabenschwarzen Geschichten.

Für die Black-Stories ist kein Spieleaufbau am großen Tisch notwendig. Sie können überall mit hingenommen werden und eigenen sich daher ideal für den Ausflug an den See oder eine lange Autofahrt. Sie schulen die Konzentration, das logische Denken und das Stellen der richtigen Fragen. Haarsträubend witzig sind sie sowieso.

Erhältlich überall, wo es Spiele oder Bücher gibt.

 

Im Wald, da sind die Räuber…

Wir feiern 50 Jahre Räuber Hotzenplotz

Ein struppiger schwarzer Bart, Hakennase, Schlapphut mit Feder und sieben scharfe Messer am Gürtel: So kennt man ihn jetzt schon seit 50 Jahren. Ihn, den gefürchteten Räuber Hotzenplotz, der – ganz wie es sich für einen Oberschurken gehört – tief im Wald in einer Höhle haust und sein Räuberleben liebt.

Generationen von Kindern haben Otfried Preußlers beliebte dreibändige Buchreihe bereits verschlungen und sich mit Kasperl und Seppel auf Abenteuer beim Zauberer Petrosilius Zwackelmann oder der Witwe Schlotterbeck begeben. Bisher schon dreimal als Realverfilmung umgesetzt, bleibt die erste Version von 1974 mit dem großen Schauspielmimen Gerd Fröbe wohl noch immer die schönste.

Zum großen Jubiläum sind natürlich einige neue Hotzenplotz-Produkte erhältlich:

 

Es rappelt in der Kiste: Die Hotzenplotz-Jubiläums-Edition der Augsburger Puppenkiste auf DVD

Wer es gern richtig nostalgisch hat und seinen Kleinen ein Stück aus seiner eigenen Kindheit präsentieren möchte, der kann schon seit Längerem auf die Hotzenplotz-DVD der Augsburger Puppenkiste zurückgreifen. Die Bühneninszenierung des ersten Teils von 1967 glänzt durch liebevolle Kulissen, handgeschnitzte Marionetten und ulkige Dialoge. Der Kasperl spricht selbstverständlich schwäbisch und singt zusammen mit seinem Freund Seppel das ein oder andere zünftige Lied, das im typischen Puppenkisten-Stil rustikal und mit Ohrwurmcharakter daher kommt. Da stört es kaum, dass das Bild nur in schwarz/weiß ist.

Am 24. August erscheint nun eine Puppenkiste-Sonderauflage: In einem Schuber finden Fans neben der Hotzenplotz-DVD die Abenteuer von Josef Ladas „Kater Mikesch“, für dessen Nacherzählung Otfried Preußler 1963 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde – somit steht 2012 also ein doppeltes Preußler-Jubiläum an! Gleich zweimal hat die Kiste die Mikesch-Geschichten aus Holleschütz für das Fernsehen umgesetzt: Die DVD beinhaltet beide Versionen, einmal in schwarz/weiß und einmal in Farbe mit neuen Kulissen und Marionetten. Somit bietet sich eine super Gelegenheit, für wenig Geld doppelten Nostalgie-Filmspaß in ruhigen Bildern und völlig gewaltfrei zu erhalten. (FSK: Ohne Altersbeschränkung, Studio: S.A.D. Home Entertainment GmbH, ASIN: B008JEXSZI)

Vorsicht, Gold! Die Hotzenplotz-Bücher-Schatzkiste

Fast schon zu schade zum Schmökern, sondern eher als Schmuckstück für das Regal geeignet, ist die Neuauflage der Hotzenplotz-Bücher: Alle drei Klassiker gibt es seit dem 20. Juli in neuer, 4-farbig kolorierten Ausgabe in einer richtigen „Schatzkiste“. Sie besteht aus einem Pappkarton und hat einen Henkel zum Tragen. Zum stolzen Preis von 29,95 Euro ist die Jubiläums-Ausgabe überall erhältlich, wo es Kinderbücher gibt. (Ab 6 Jahre, Verlag: Thienemann, ISBN-10: 3522183274, ISBN-13: 978-3522183277)

 

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Die Hotzenplotz Hörspiel-Box
Die Neuaufnahme der Hörspiele des Räuberhauptmanns von 2008 erfreute sich bei Eltern und Kindern großer Beliebtheit, denn sie wartete mit so berühmten Sprechern auf wie Ilja Richter als Zauberer Zwackelmann oder Dietmar Bär als Hotzenplotz. Zum 50. Geburtstag gibt es nun alle Folgen in der großen Hörspiel-Box auf sechs CDs zum Superpreis! (Label: Karussell (Universal), ASIN: B007ZXJFWO)

Alle Cover-Abbildungen mit freundlicher Genehmigung vom Thienemann Verlag (www.thienemann.de).

 

Achtung! Nicht verwechseln!

Der Kater Mikesch reagiert übrigens allergisch darauf, wenn man ihn mit der Katze mit Hut verwechselt (die Puppenkisten-Version des Kinderbuchklassikers von Simon und Desi Ruge ist ebenfalls überall auf DVD erhältlich)! Ein aktuelles Bild der Katze können wir leider nicht posten, denn sie hat ihr Haus in der Backpflaumenallee für einen Besuch auf der Schönheitsfarm verlassen. Als Zweitbesetzung hat sich unser Tasmanischer Teufel mit Mütze zur Verfügung gestellt.

Vielen Dank! 😉