Benjamin Blümchen 122: „als Polizist“ Schon lange nicht mehr so gelacht!

Die neueste Folge mit unserem Benjamin Blümchen ist urkomisch…

Wachtmeister Krause ist so überarbeitet, er hätte gerne mal einen Tag frei. Kein Problem! Benjamin, Otto und Stella springen für ihn ein. Sie bekommen alles, was ein Polizist so braucht und finden ganz neue Wege, um Falschparker und Raser zur Vernunft zu bringen! Ob sie auch einen lange gesuchten Dieb überführen können?

Spieldauer: 41 min
Altersempfehlung: ab 3 Jahre

Buch: Vincent Andreas

Sprecher:

Benjamin Blümchen: J. Kluckert
Otto: K. Primel
Stella: M. Bierstedt
Karla Kolumna: G. Fritsch
Bürgermeister: R. Hemmo
Pichler: W. Herbst
Wachtmeister Krause: J. Döring
Frau Grimm: D. Rosenthal
Lukas: J. Frenz
Erzähler: G. Schoß

Infos mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de

Hui, was ist denn plötzlich bei Benjamin Blümchen los? Nach kleinen Kätzchen, hirnrissigen Spaßmaschinen oder Elefantenköniginnen dachte ich ja, die Serie endgültig abschreiben zu können, dermaßen stark war das Niveau gesunken… das hatte auch nichts mehr zu tun mit einer Hinwendung an ein noch jüngeres Publikum (jetzt schon ab 3 Jahre), es lag an unsäglichen Geschichten und einer für Kiddinx-Verhältnisse miserablen Produktion: Anstatt wie damals echte Tierstimmen vom Band zu verwenden, gaben Menschen Grunz-, Bell- oder Quieklaute von sich (und das mehr schlecht als recht!), die Synchronschauspieler wurden anscheinend dazu angewiesen, besonders übertrieben und infantil zu betonen und dermaßen langsam zu sprechen, dass wohl auch die Kleinsten nach drei Minuten vor Langeweile nach hinten wegkippen…

… aber:

Die letzten Episoden mit dem sprechenden Elefanten sind einfach nur toll und kommen in Bezug auf Sprachspiele und Gagdichte recht nah an die guten alten Folgen der Ur-Autorin Elfie Donnelly heran.

Dies ist auch im neuesten Abenteuer „Benjamin Blümchen als Polizist“ der Fall! Bei so viel witzigen Dialogen ist es ausnahmsweise mal gar nicht störend, dass es wünschenswert wäre, wenn diese wieder in der gewohnt schwungvollen Weise vorgetragen würden, wie man es von früher kennt. Was Benjamin hier alles vom Stapel lässt, ist einfach nur köstlich! Kleine Kostprobe gefällig? Gerne!

Sekretär Pichler ist zu schnell gefahren und fragt ängstlich: „Bekomme ich nun Punkte in Flensburg?“, Benjamin: „Wieso? Wir sind doch in Neustadt!“

Benjamin hat anstelle eines Alibis ein „Alibaba“.

Frau Grimm macht eine Anzeige und füllt dafür ein Formular aus (klar, wir sind ja in Deutschland): „Ich bin 73!“, Benjamin ist irritiert: „Was hat denn das Alter mit dem Fall zu tun? Darf man älteren Menschen eher Gemüse klauen als jüngeren?“

Zu viel verraten möchte ich aber nicht – nur so viel: Folge 122 ist ein richtiges Highlight unter den neueren Episoden und bietet Erwachsenen (Mit-)Hörern richtig viele Gags, die wohl von Kindern noch nicht verstanden werden. Besonders toll ist die Verballhornung des Beamtendeutsch, das Benjamin kurzerhand als albern und zu kompliziert bewertet – die pragmatische Elefantenlösung: Anstelle des Strafzettels mit Bürokratie-Text gibt’s von ihm einen schriftlichen „Rüsselrüffel“, den auch der dümmste Autofahrer versteht. Großartig!

Fazit:

So witzig war Benjamin Blümchen schon lange nicht mehr. Erwachsene werden ihre helle Freude haben, wenn sie gemeinsam mit ihren Kindern vor dem CD-Player sitzen. Ein absolutes Muss!

Von Benjamin Vahldiek

Benjamin Blümchen als Weihnachtsmann – Warum der Klassiker zur Weihnachtszeit dazu gehören muss

Von Benjamin Vahldiek

Es ist wieder soweit: Das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Während sich die Kinder wie Bolle freuen, ist für viele Eltern leider auch Stress angesagt: Kekse backen, Geschenke kaufen, Karten schreiben, Silber putzen, Baum schleppen… da kann der Tag gar nicht genug Stunden haben, um alles zu bewältigen. Zum Glück gibt es aber auch immer wieder Momente der Ruhe und Gemütlichkeit – Momente, in denen man mit der Familie einen Märchenschinken im Fernsehen anschauen kann. Oder man gönnt sich einen echten Hörspiel-Klassiker. Und so einer ist – ohne Wenn und Aber – „Benjamin Blümchen als Weihnachtsmann“.

Bald ist Weihnachten. Doch Zoodirektor Tierlieb kann seinen Tieren leider keine Geschenke machen. Da erfährt Benjamin zufällig, dass der Kaufhaus-Weihnachtsmann krank geworden ist. Vielleicht kann der liebste Elefant der Welt ihn vertreten? Das macht bestimmt Spaß und dem Zoo kann er auf diese Weise vielleicht auch helfen.

Buch: Elfie Donnelly. Cover und Inhaltsangabe mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de.

Die Folge 21 der Serie rund um Neustadts sprechenden Elefanten ist seit Jahrzehnten (Erstveröffentlichung: 1982) ein Bestseller, mit dem das Label Kiddinx einen der höchsten Umsätze erzielt. Das liegt sicherlich nicht nur an der Thematik – denn es gibt auch andere Weihnachtsfolgen, sowohl von Benjamin als auch von weiteren Kiddinx-Helden wie Bibi Blocksberg, Bibi und Tina oder Elea Eluanda, die sich zwar ebenfalls ordentlich verkaufen, aber unterm Strich nicht mithalten können. Was ist also das Geheimnis dieser Episode?

Ganz einfach: Sie ist aberwitzig! Was Benjamin alles im Kaufhaus erlebt, ist köstlich anzuhören – auch (vielleicht sogar gerade!) für Erwachsene. Die Autorin Elfie Donnelly geizt nicht mit Wortspielen, Andeutungen und herrlichen Slapstickeinlagen. Kaufhausleitung Frau Paschulke, die ganz wunderbar überdreht von Edith Elsholtz gesprochen wird, rast auf Rollschuhen durch die Abteilungen, um ihr umfangreiches Arbeitspensum zu schaffen. Dickhäuter Benjamin (hier natürlich noch vom „Original“ Edgar Ott gesprochen, den man beispielsweise auch als Balu aus Disney’s „Dschungelbuch“ kennt) zwängt seinen Vorzeigekörper in ein Weihnachtsmannkostüm und verteilt fleißig Geschenke – und die rasende Reporterin Karla Kolumna bekommt fast einen Herzkasper beim lautstarken Werben für den Einzelhandel: „Tja, jelernt is jelernt. Ich komme nämlich aus Berlin!“

Dennoch kommt bei all dem Spaß die harmonische Weihnachtsstimmung nicht zu kurz und die 38 Minuten Spielzeit vergehen wie im Fluge.

Fazit: Benjamin Blümchen als Weihnachtsmann ist DER Hit zur winterlichen Jahreszeit und darf in keiner Hörspielsammlung fehlen. Frohes Fest!

Da oben leuchten die Sterne: Laternelaufen

Von Benjamin Vahldiek

Um den Martinstag am 11. November herum sieht man sie wieder bei Einbruch der Dunkelheit: kleine Lichter, die sich wie von Geisterhand bewegen. Aber spätestens beim Näherkommen ist klar, dass alles mit rechen Dingen zugeht. Es ist die Zeit der Laternenumzüge.

Besonders die Knirpse aus den Kitas haben ihre helle Freude daran, ihren meist selbstgebastelten Lampion vor sich herzutragen und voller Inbrunst niemals alt werdende Hits zu schmettern wie „Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir…“. Und manch größeres Kind darf – unter Aufsicht von Papi – stolz eine lodernde Fackel in die Höhe halten.

 

Was gehört zu einem tollen Laternenumzug? Kidsdeal verrät es…

 

Zur Einstimmung

Um die Vorfreude auf das leuchtende Ereignis zu steigern, eignet sich hervorragend das Benjamin-Blümchen-Hörspiel „Das Laternenfest“:

Zoodirektor Tierlieb kann kaum noch Futter für die Tiere kaufen! Da bringt Benjamin der kommende Neustädter Laternenumzug auf eine Idee: Nicht nur Kinder, sondern auch Zootiere sollten dabei sein! Gemeinsam könnte man Spenden für den Zoo sammeln. Doch die Feuerwehr verbietet, dass die Tiere Lampions mit brennenden Kerzen tragen. Was nun?

(Inhalt und Cover mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de. Dort auch online erhältlich oder überall im Handel)

Vorbereitung ist alles

Was wäre ein Laternenumzug ohne die passenden Lieder? „Kommt, wir gehen Laterne laufen“, „Sankt Martin“, „Laterne, Laterne“… passende Songs, aber auch Geschichten und Infos zum Lampionfest sowie Bastelideen, findet man zum Beispiel in dem ganz neu erschienenen Buch „Alles für Sankt Martin“ von Martina Baumbach und Marlies Busch.

160 Seiten, ab 4 Jahren, ISBN: 978-3-522-30304-0, Preis: 14,95 € (Cover mit freundlicher Genehmigung von www.thienemann.de)

 

Und danach?

Gibt es natürlich das traditionelle Gebäck, den „Weckmann“. Der kleine Kerl mit Rosinenaugen und Pfeife im Mund wird von vielen Bäckereien als Saisonware angeboten. Ihn vorher mit den Kindern selbst zu backen, ist natürlich viel schöner. Hier gibt es Weckmann-Rezepte.

 

Ach ja… echte Kerze oder Glühlampe?

Keine Frage, der zauberhafte Schein einer echten Kerze ist durch keine Glühlampe zu ersetzen. Sind die Kinder jedoch noch sehr klein oder zappelig , empfiehlt sich das elektrische Licht, damit nichts passieren kann und keine Tränen fließen, wenn die selbstgebastelte Laterne plötzlich in Flammen steht. Elektrolampen für Lampions gibt es mittlerweile schon im Ein-Euro-Shop.

Neu im Oktober: Bibi und Tina 72 „Der geheimnisvolle Falke“, Benjamin Blümchen 121 „Die Fahrrad-Wette“

Pünktlich zum Kindergeburtstag: neue Hörspiele mit Bibi und Co.!

Wie passend, dass mein Patenkind in diesem Monat Geburtstag hat: Dann kann ich ihm die neuen Hörspiele Benjamin Blümchen 121 „Die Fahrrad-Wette“ und Bibi und Tina 72 „Der geheimnisvolle Falke“ schenken – und schon einmal in seinem Kinderzimmer heimlich kompensieren, während sich die Kurzen im Flur den Kochlöffel vom Topfschlagen auf den Schädel hauen und die Erwachsenen ihr Hüftgold in Form von Schwarzwälder Kirschtorte aufstocken.

Benjamin, Otto und Stella stellen fest, in Neustadt gibt es zu wenig Radwege. Doch der Bürgermeister will keine neuen bauen lassen. Er behauptet, das Auto sei das Fahrzeug der Zukunft. Das sehen die Freunde anders und fordern einen Wettkampf: ihr Rad gegen sein Auto. Wenn sie gewinnen, muss er neue Radwege bauen. Top, die Wette gilt!

Ich bin schon jetzt gespannt, wie der dicke sprechende Elefant sich auf dem Rad halten kann, ohne dass dieses zusammenbricht – immerhin mussten in  den Folgen „Als Briefträger“ und „Als Taxifahrer“ extra Fahrzeuge für ihn konstruiert werden…

Super, dass die rasende Reporterin Karla Kolummna und Neustadts Bürgermeisterchen dabei sind – das garantiert einen verbalen Schlagabtausch.

Bei einem Ausritt finden Bibi, Tina und Alex einen verletzten Falken und bringen ihn zu Förster Buchfink, wo er sich schnell erholt. Es stellt sich heraus, dass der Falke zahm ist und sich beim Förster sehr wohlfühlt. Die Kinder schließen das Tier schnell ins Herz. Doch dann erscheint ein Falkner und fordert das Tier zurück.

Bei Bibi und Tina freue ich mich darauf, wieder zum Martinshof zu reisen und mit den beiden sympathischen Heldinnen durch den Falkensteiner Forst zu reiten. Allerdings mache ich mir etwas Sorgen um Evelyn Meyka alias Tinas Mutter Frau Martin: Auch in dieser Folge ist sie nicht dabei. Ich hoffe, es geht der Schauspielerin gut und sie ist bald wieder mit von der Partie.

Und ich hoffe auch, der erste kleine Partygast heult erst dann, wenn ich beide Abenteuer in Ruhe fertig gehört habe!

(Cover und Inhalt mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de)

Zum Schulbeginn: Abenteuer mit Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg rund um die Schule

Von Benjamin Vahldiek

Als mein Cousin Felix noch mit der Trommel um den Weihnachtsbaum gelaufen ist, konnte er nicht einschlafen, ohne dass ein Hörspiel des sprechenden Elefanten Benjamin Blümchen oder der kleinen Hexe Bibi Blocksberg im Kassettenspieler lief.

Und da seine Eltern den Fehler machten, ihn in der Besucherritze des Ehebettes nächtigen zu lassen, mussten sie sich das „Törööö!“ des sympathischen Dickhäuters, das Hex-Hex-Pling-Pling oder das schrille „Hallöchen!“ der rasenden Reporterin Karla Kolumna jedes Mal mit anhören.

Mittlerweile ist Felix 20 Jahre alt, lebt in Holland in einer Kommune, ist wild gepierct, tätowiert und schläft schon lange nicht mehr, sondern macht die Clubs unsicher…

Seine mittlerweile über 50 jährigen Eltern allerdings brauchen jeden Abend ein Blümchen- oder Bibi-Hörspiel zum Einschlafen. 😉

Damit ist klar: Benjamin und Bibi begeistern Jung und Alt.

Zum Schulstart gibt’s eine Übersicht über die besten Schulfolgen der symapthischen Hörspielhelden. 

 

Benjamin Blümchen

Benjamin Blümchen und die Schule

Otto kommt zu Benjamin in den Zoo und erzählt ihm, dass sich die Lehrerin seiner Schwester den Knöchel gebrochen hat. Doch schulfrei gibt es nicht – der Hausmeister soll als Ersatzlehrer unterrichten. Das ist sehr schlimm, denn der Mann kann Kinder nicht leiden. Was nun? Da hat der liebste Elefant der Welt eine tolle Idee.

Nicht ohne Grund handelt es sich bei dieser Episode um eine der am besten verkauften Benjamin-Folgen. Es ist einfach nur rührend, wie liebevoll Neustadts Elefant sich um die Schüler kümmert und auf spielerische Art und Weise Wissen vermittelt. Somit lernen auch die kleinen Hörer eine ganze Menge dazu!

Die Verkehrsschule

Benjamin fühlt sich heute gar nicht wohl im Zoo. Es ist viel zu voll. Als ihm auch noch ein Junge mit seinem Roller über den Fuß fährt, hat Benjamin genug. Er stellt Verkehrsschilder und Ampeln auf. Doch die Zoobesucher beschweren sich: Die Verkehrszeichen müssen wieder weg. Aber wohin? Da hat jemand eine richtig gute Idee!

Eine gute halbe Stunde Verkehrserziehung ganz ohne erhobenen Zeigefinger, dafür aber mit viel Wortwitz und lustigen Einfällen unseres Benjamins. Ein Highlight sind die liebenswerten Sticheleien zwischen Otto und seiner Cousine Kiki.

 

Benjamin Blümchen als Busfahrer

Der Schulbusfahrer von Ottos und Stellas Schule ist krank. Benjamin springt für ihn ein und seine Freunde helfen ihm dabei. Otto und Stella stehen sogar früher auf, um ihn zu begleiten. Eine Testfahrt läuft gut, aber am ersten Tag kommt Benjamin gleich zu spät mit den Kindern. Das darf nicht sein! Ob er eine zweite Chance bekommt?

Nach langer Durststrecke ist dies eine der besseren neuen Folgen, denn sie thematisiert das traurige Thema Trennung der Eltern. Endlich geht es einmal nicht um Spaßmaschinen oder alberne Abenteuer im Weltraum. Schade, dass Benjamin und Otto seit Folge 100 mit Stella ein sehr unsympathischer, weil allzu besserwisserischer, Charakter an die Seite gestellt wurde. Ebenfalls fallen die im Vergleich zu früheren Folgen mittelmäßigen Leistungen der Sprecher in den Nebenrollen negativ auf. Dennoch ein Trend nach oben und für echte Fans sicherlich lohnenswert.

 

Bibi Blocksberg

Hexerei in der Schule

Natürlich ist Bibi Blocksberg noch keine fertige Hexe, doch einen Hexenbesen hat sie schon. Und von ihrer Mutter lernt sie immer neue Hexsprüche. Obwohl Vater Blocksberg mächtig schimpft, stellt sie damit eine Menge Unfug an. Als sie eines Tages die Nase ihres Lehrers verhext, gibt es große Schwierigkeiten.

Eines der ersten Bibi-Abenteuer aus der Feder der Serien-„Mutter“ Elfie Donnelly. Was die kleine Hexe mit ihren Zaubersprüchen in der Schule für eine Riesenkatsastrophe anstellt und wie sie sich bemüht, ihren Kopf wieder aus der Schlinge zu ziehen, ist ein gewaltiger Spaß für Groß und Klein.

Bibis neue Freundin

Moni ist neu in der Klasse. Weil sie so komisch angezogen ist, wird sie von allen verspottet. Auch Bibi mag Moni nicht. Warum muß die „doofe Neue“ ausgerechnet den Platz neben ihr bekommen?! Zu Hause spricht Bibi mit ihrer Mutter darüber. Und plötzlich wird sie nachdenklich. Ist Moni vielleicht doch nett?

Auf sensible Weise wird Kindern näher gebracht, weshalb es sich lohnt, bei Menschen, die man zu Beginn vielleicht blöd findet, noch einmal genauer hinzusehen. Und dann entwickelt sich vielleicht sogar eine gute Freundschaft. Sehr mutig, die Themen häusliche Gewalt und Vernachlässigung in die Serie einfließen zu lassen und altersgerecht aufzuarbeiten!

 

Der Schulausflug

Bibi Blocksberg macht mit ihrer Klasse einen Schulausflug. Schon die Fahrt zum Schullandheim ist toll, denn Bibi macht ein paar lustige Hexereien. Als aber der Heimleiter die Hausordnung vorliest, geht die Stimmung auf Null. Dagegen müsse Bibi unbedingt etwas tun, meinen alle. Und schon geht der Spaß weiter.

Hier lernen Kinder, wie toll ein Ausflug mit der Klasse ist und welch spaßige Dinge man erleben kann. Bibis Hexereien sind wahnsinnig komisch und ihre Erlebnisse helfen dabei, die Angst zu nehmen vor dem Übernachten in einem fremden Bett.

Die schwarzen Vier

In der Schule geschehen merkwürdige Dinge: Alle Schüler suchen ihren linken Schuh, das Klassenbuch ist verschwunden, und der Lehrer klebt am Stuhl fest. Auch dem Herrn Direktor wird übel mitgespielt. Kein Wunder, daß Bibi Blocksberg verdächtigt wird. Das macht sie ziemlich böse, und sie beschließt, den Fall aufzuklären.

Eine äußerst spannende Folge – gerade für jüngere Hörer. Wer steckt hinter den Schulstreichen? Hier gibt es keine Schwarz-Weiß-Malerei, die Motive der Täter sind in gewisser Weise nachvollziehbar und regen zum Nachdenken darüber an, wie man seine Freizeit so nutzen kann, dass niemand zu Schaden kommt.

Das Schulfest

Bibi macht die Englischstunde keinen Spaß. Sie meint, Frau Weber, die Lehrerin, sei immer so „gemein“ zu ihr. Als Bibi der Kragen platzt und sie Frau Weber an die Lampe hext, wird alles noch schlimmer. Doch dann hat Bibi eine Idee: Zum Schulfest wird sie ein Theaterstück aufführen. „Die Englischstunde“ soll es heißen.

Dies ist eine meiner Lieblingsfolgen der kleinen Hexe. Eltern jüngerer Kinder sollten beim ersten Anhören jedoch unbedingt dabei sein. Was soll man als Schüler tun, wenn eine Lehrerin ungerecht, streng und cholerisch ist und einem die Erwachsenen nicht glauben wollen? Eine mutige Themenwahl!

 

Das Sportfest

Bibi kann zwar prima auf ihrem Besen fliegen, doch besonders sportlich ist sie nicht. Da ist es kein Wunder, daß sie sich auf das Schulsportfest nicht freut. Als die hochnäsige Marita dann jeden Wettkampf gewinnt, wird sie ganz schön sauer. „Na gut, das ändere ich“, beschließt Bibi und beginnt eine verrückte Hexerei.

Wer Sportfeste und Wettkämpfe hasst, kommt hier voll auf seine Kosten. Und während Bibi zunächst nur Chaos anrichtet, so haben nach und nach alle Spaß an ihren Hexereien und finden es gar nicht mehr schlimm, nicht zu gewinnen. Kinder lernen bei „Bibi und das Sportfest“, dass es auf das Dabeisein ankommt und jeder wertvoll ist.

Der Flohmarkt

Bibi will einen Flohmarkt veranstalten, denn sie und ihre Freunde haben viel Spielzeug, das sie nicht mehr brauchen. Wenn sie das verkaufen, kommt bestimmt eine Menge Geld zusammen, und alle Schüler können an der geplanten Klassenfahrt teilnehmen. Doch leider ist der Bürgermeister gegen Bibis Plan.

Was man alles erreichen kann, wenn man nicht allein kämpft, sondern sich zusammentut, wird in dieser witzigen Geschichte gezeigt. Die Reibereien zwischen der rasenden Reporterin Karla Kolumna und dem Herrn Bürgermeister sind der Brüller.

Der Blaue Brief

Bibis Versetzung ist gefährdet. Den blauen Brief von der Schule hat sie abgefangen, geöffnet und in Asche verwandelt. Doch sie braucht Barbaras Unterschrift darunter. Leider kann Bibi den Brief nicht mehr zurückverwandeln.

Aus Angst vor Ärger verwickelt sich unsere Lieblingshexe immer mehr in ein Lügennetz, aus dem sie fast nicht mehr herauskommt. Dass es besser ist, die Flucht nach vorn anzutreten und zu seinen Fehlern zu stehen, wird auf spannende Weise in dieser Folge näher gebracht.

 

Die neue Schule

Bibis Schule platzt aus allen Nähten: Zu enge Räume, der Schulhof viel zu klein. Sogar die ungeliebte Mathelehrerin schreibt Beschwerdebriefe ans Rathaus. Aber einen Neubau lehnt der Bürgermeister ab. Bibi und Karla Kolumna kämpfen gemeinsam für eine neue Schule und gegen die Tricks des Bürgermeisters.

Die Lage scheint aussichtslos, aber durch die Hilfe der Mitschüler und den Sinneswandel der eigentlich besonders sturen Lehrerin Frau Müller-Riebensehl gibt es schließlich doch noch ein Friede-Freude-Eierkuchen-Ende. Bis es soweit, ist vergeht eine spannende und witzige Hörspielstunde.

 

Cover und Inhaltsangaben mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de.

35 Jahre „Töröööööööööö!“… neues Hörspiel von Benjamin Blümchen zum Jubiläum

Benjamin Blümchen Folge 120: Der Zeltausflug

Mit freundlicher Genehmigung von www.kiddinx-shop.de

Gemeinsam mit seinen Freunden Otto und Stella sowie dem Zoodirektor Herrn Tierlieb macht sich der beliebte sprechende Elefant Benjamin Blümchen auf einen Zeltausflug. Auf ihrer Wanderschaft freunden sie sich mit dem kleinen Wildschwein Grunzi an. Dies gerät in eine gefährliche Situation! Klar, dass Benjamin helfen muss.

Erschienen bei: KIDDINX (www.kiddinx-shop.de) / Medium: CD, MC / Altersempfehlung: ab 3 Jahre

Kidsdeal meint:

Wie die Zeit vergeht… seit 35 Jahren trompetet der einzige sprechende Elefant der Welt Benjamin Blümchen aus den Lautsprechern in Deutschlands Kinderzimmern. Die mehrfach preisgekrönte Hörspielserie aus der Feder der bekannten Autorin Elfie Donnelly ist sogar bei vielen Eltern eine beliebte Einschlafhilfe. Rechtzeitig zum Jubiläum ist ein neues, lustiges Abenteuer erschienen: Beim Zeltausflug macht Benjamin nicht nur Bekanntschaft mit Tieren des Waldes; auf altersgerechte Weise wird zudem erklärt, wie die Arbeit eines Imkers aussieht oder wie man ein Zelt aufbaut.

An Klassiker-Folgen wie „Als Weihnachtsmann“ oder „Verliebt sich“, die durch ihren Sprachwitz und verrückten Einfälle glänzten, kommt die neue Episode nicht heran – kurzweilig ist sie allemal.