Heidi: Die Kult-Zeichentrickserie von 1974 als DVD-Komplettbox

Holadrihooooo… weiter geht unsere Reise durch die Anime-Serien der 70er- und 80er-Jahre mit der Heldin, die wohl auch in jedem noch so pupsigen Ort bekannt ist: Heidi!

Johanna Spyris weltberühmte Kinderbuchklassiker „Heidis Lehr- und Wanderjahre“ und „Heidi kann brauchen, was es gelernt hat“ wurden bis dato schon so oft verfilmt, dass selbst Experten ins Grübeln kommen… es dürfte gefühlte Dreimilliarden mal sein. Das japanische Animations-Studio Zuiyo Enterprise nahm sich dem fröhlichen Mädchen aus den Bergen 1974 an und verwurstete ihre Abenteuer auf der Alm beim Großvater und in Frankfurt bei dem gestrengen Fräulein Rottenmeier und der an den Rollstuhl gefesselten Spielgefährtin Klara in 52 knapp halbstündigen Folgen.

1977 wurde „Heidi“ erstmals in deutscher Fassung im ZDF ausgestrahlt – und ist bis heute eine der beliebtesten Zeichentrickserien. Klar, dass es deshalb die Heidi-Serie auch auf DVD gibt – und seit einiger Zeit auch als Komplettbox. Endlich können Eltern ihren Kindern diesen Nostalgie-Kult näherbringen, denn im Fernsehen laufen solche Perlen ja kaum noch.

Die Zeichentrick-Abenteuer der kleinen Heidi haben einen ganz besonderen Charme: Hier herrscht keinerlei Hektik, kein Geschrei, keine Gewalt oder Effekthascherei. Stattdessen gibt es Kamerafahrten über die Schweizer Alpen oder es wird gezeigt, wie die Heldin mit ihrem Freund, dem Geißen-Peter, ausgelassen über die Wiesen läuft.

Dass die Animationen dabei einfach nur grottig sind (Heidi sieht aus wie ein dicker Klops mit Augen!), stört überhaupt nicht, denn dies wird zehnmal wett gemacht von einer großartigen deutschen Synchronisation. So sind alle Schauspielstars der damaligen Zeit sind dabei: Tilly Lauenstein (jahrzehntelang Synchronstimme von Katharine Hepburn oder Ingrid Bergman) als Fräulein Rottenmeier, Erik Jelde als grummeliger Alm-Öhi – und den Peter sprach niemand Geringeres als der damalige Kinderstar Thomas Ohrner („Timm Thaler“, „Das Haus der Krokodile“), der heute als Moderator und Schwiegermutter-Schwarm bekannt ist.

Die Geschichte wird liebevoll und ruhig nacherzählt, so dass auch die Jüngsten folgen können. Rührselige Szenen wechseln sich mit lustigen ab – zum Schreien komisch ist es, wenn die olle Rottenmeierin vor Schreck fast tot umfällt, als Heidi einen Sack voller junger Kätzchen ins feine Herrenhaus schmuggelt. Und eine kultig-schreckliche Musik sorgt für echtes Retro-Feeling: Denn wer kann nicht den Titel-Song von Gitti und Erika mitsingen? „Heidi, Heidi, deine Welt sind die Berge…“

Fazit:

Heidi war, ist und bleibt absoluter Kult für Kinder und Erwachsene. Hollera-hitti!

Von Benjamin Vahldiek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *